Exodus Damnation Erfahrungsbericht von Moinsen

Wie es sich für einen ausführlichen Test gehört werde ich mich und mein Konsumverhalten kurz vorstellen, damit ihr euch einen besseren Eindruck verschaffen könnt und nachvollziehen könnt, warum die Räuchermischung bei mir die nachfolgend beschriebene Wirkung erzielt und bei euch vielleicht eine andere oder auch ähnliche Wirkung.

Allgemein

Ich bin 1,85cm groß und 87kg schwer. Seit einigen Wochen verräuchere ich regelmäßig gegen Abend einen oder zwei Räucherstäbchen. Alkohol trinke ich alle ein bis zwei Monate mal, wenn es in die Disko geht und dann auch viel. Sonst konsumiere ich keinerlei alkoholische Getränke in meiner sonstigen Freizeit.

Da das Vorgeplänkel nun aus dem Weg geräumt ist, kommen wir zum eigentlich spannenden. Der Räuchermischung Exodus Damnation an sich.
Die Verpackung ist sehr schön gestaltet (und für den ein oder anderen vielleicht auch ein wenig angsteinflößend 😀 ) mit einem dämonischen Wesen auf dem Cover. Aber das Cover könnt ihr auch online begutachten, also weiter im Text. Die Zipper-Funktionalität hat sich bei mir nach zweimaligem Gebrauch der Räuchermischung nicht verändert (es gibt leider Zipper, die sehr schnell oder von Anfang an den Geist aufgeben. Ich denke geübte Räucherer wissen was ich meine).
Der Geruch der Räuchermischung war entgegen der Beschreibung neutral (etwa vergleichbar mit Annihilation oder 7h Hydro). Das fand ich doch etwas seltsam, dass mit einem Erdbeergeruch geworben wird, aber letztlich gar kein Aroma an der Räuchermischung vorzufinden ist. Meiner Räucherlust hat dieses aber keinen Abbruch getan (ich bin indifferent zum neutralen Kräuterduft).

Konsistenz und Geruch

Die Konsistenz der Räuchermischung würde ich als grob bezeichnen. Mir sind auch ein paar härtere Stückchen darin aufgefallen, die man nur mit einer Schere kleiner bekommen hat. Das Abbrennverhalten der Mischung war völlig in Ordnung.
Der Geschmack ist eher kräutermäßig, aber nicht unangenehm. Die Wirkung der Mischung setzt bei mir relativ fix ein. Unter einer Minute würde ich sagen. Das Wirkspektrum an sich ist für mich genau richtig. Ich schalte gut ab und meine Gedanken kreisen um Dinge, auf die ich in nüchternem Kopf wahrscheinlich eher nicht gekommen wäre. Für mich war die Mische wunderbar geeignet um einen Film zu schauen und dabei abzuschalten. Exodus Damnation hat mich auch ein wenig Müde gemacht (aber nicht übermäßig). Am nächsten Tag habe ich nach dem Konsum keinerlei Ausfallerscheinungen oder Nachwirkungen.
Da ich zuvor Devil Pure Evil, Annihilation und auch 7h Hydro ausprobiert habe, kann ich behaupten, dass diese vom Wirkspektrum her sehr ähnlich sind zu Exodus Damnation (ich vermute hier denselben Wirkstoff). Von der Stärke her würde ich Exodus Damnation auf eine Stufe mit Devil Pure Evil stellen. Wobei dann Annihilation und 7h Hydro nochmal eine Ecke stärker sind. Allerdings auch nicht soo viel stärker.

Das Ergebnis

Insgesamt kann ich die Räuchermischung Exodus Damnation jedem Räucherfan ans Herz legen, der bereits eine gewisse Toleranz aufgebaut hat. Anfängern rate ich zu äußerster Vorsicht oder noch besser zu einer anderen Mischung.

Da für mich die Wirkstärke der Räuchermischung am wichtigsten ist und unter der Berücksichtigung des fehlenden Erdbeeraromas, der groben Konsistenz und dem guten Zipper vergebe ich auf meiner persönlichen Skala eine 7/10, was für mich eine gute Räuchermischung darstellt. Bei einem Preis von 25,99 für 3 Gramm macht man mit Exodus Damnation auf jeden Fall nichts falsch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.